Aus der Sicht einer Systemikerin*

Was ist eigentlich systemische Beratung? Das werde ich oft gefragt. Dies ist der Versuch einer Antwort.

Beratung / Coaching allgemein
Beratung / Coaching zeichnet sich grundsätzlich dadurch aus, dass es auf die Veränderung im Hier und Jetzt ausgerichtet sowie lösungs- und ressourcenorientiert ist. Zusammenhänge und Muster aus der Vergangenheit werden genutzt, um wenig hilfreiche Verhaltensstrategien in der Gegenwart zur erklären und zu verstehen. Für den Beratungs- / Coachingprozess ist dabei nicht relevant, warum diese entstanden sind. Es geht vielmehr um die Auflösung der alten Muster in der Gegenwart, um wieder neue Handlungsoptionen zu entwickeln, die eigene Situation verändern zu können und neue Perspektiven zu entdecken. Die Klientin / Coachee wird dabei unterstützt, Verantwortung für die Gestaltung ihres Lebens zu übernehmen und in ihre volle Kraft und ihr Potential zu kommen.

Der systemische Ansatz
Der systemische Ansatz ist keine spezielle Methode oder ein bestimmtes Tool. Viel mehr ist der systemische Beratungsansatz eine bestimmte Sichtweise auf die Welt und eine Haltung. Einige Grundsätze des systemischen Ansatzes:

Wir alle leben in Systemen
Systemische Beratung betrachtet nicht nur den Menschen mit seinen Problemen oder Schwierigkeiten isoliert, sondern bezieht die Systeme, in denen sich der Mensch bewegt, mit ein.

Systeme
Systeme sind zum Beispiel: Familien, Paarbeziehung, Freundschaften, Clique, Ausbildung, Lerngemeinschaft, Herkunftsfamilie, Firma, Team…

Systeme organisieren sich selber
Systeme lernen und sind selbst organisiert. Ein System reagiert auf Anstöße von außen, lässt sich aber nicht gezielt von außen in die eine oder andere Richtung verändern. Eine Veränderung kann immer nur von innen heraus entstehen. Das gilt für Menschen und Systeme gleichermaßen.

Objektive Wirklichkeit
Die Wirklichkeit einer Person entsteht aufgrund ihrer Prägung, ihrer Erfahrungen und ihres Blickwinkels auf die Welt. Beobachten zwei Menschen eine Situation und schildern diese im Nachgang, wird die Beschreibung höchstwahrscheinlich unterschiedlich sein. In der systemischen Sicht gibt es keine objektive Wirklichkeit und damit auch nicht die „eine“ Wahrheit. Dies eröffnet jedem Menschen die Möglichkeit einen anderen Blickwinkel einzunehmen. Zu diesem Perspektivenwechsel laden wir im Rahmen der Beratung ein. Dieser kann zu ganz neuen und anderen Erkenntnissen auf eine alte und bekannte Situation führen. Dies wiederum führt zur Möglichkeit der Veränderung.

Die systemische Haltung im Beratungsprozess

Die systemische Haltung zeichnet sich durch die Zugewandtheit zum Menschen aus. Der Beratungsprozess wird mit großer Achtsamkeit und in Wertschätzung für die Klientin durchgeführt. Mit Interesse und Offenheit begegnet die Beraterin ihrer Klientin; Verhalten und Sichtweisen werden nicht bewertet.

Die Klientin bleibt im Beratungsprozess immer die Expertin für ihren persönlichen Weg und ihre Lösung. Die Beraterin versteht sich dabei als Weg- und Prozessbegleiterin.

Der systemische Beratungsprozess

Prozessorientiert
Die Beratung bleibt nah an dem was im Beratungsprozess passiert, greift die Dinge so auf, wie sie sich zeigen, anstatt sich an vorher festgelegten Konzepten zu orientieren.

Ressourcenorientiert
Die Beratung behält die Ressourcen der Klientin im Fokus und lenkt die Sichtweise der Klientin immer wieder auf das, was an Stärken, Lösungsversuchen und Erkenntnissen bereits vorhanden ist.

Lösungsorientiert
Die Beratung lenkt den Blick auf die Lösungen und die Möglichkeiten zur Veränderung der Situation und nicht auf Hindernisse und das Problem.

*Für diesen Text habe ich mich für die weibliche Form entschieden, es sind jedoch immer beide Geschlechter gemeint. Beim nächsten Mal könnte es wieder andersherum sein.