Sommerloch oder Wachstum? Ich hatte beides…

Ich hatte zum ersten Mal in meiner Selbständigkeit ein Sommerloch, dass sich über den gesamten Juli gelegt hat. Damit meine ich nicht weniger Kunden und Trainings, weil eben alle im Urlaub sind, sondern 0,00 Euro Umsatz, kein Coaching, kein Training und auch keine Anfragen und damit auch keinen wirklich guten Forecast für den Rest des Jahres.

Das erlebe ich nun zum ersten Mal in meiner Selbständigkeit. Wow! Eine große Einladung zum Wachsen, reflektieren, neue Strategien entwickeln, mehr Geduld zu etablieren und noch mehr zu vertrauen.

Was habe ich gelernt:

• Ruhe bewahren und dranbleiben
• Saure-Gurken-Zeit für Steuer und andere unliebsame Aufgaben nutzen
• Immer wieder gutes Geld in Coachings und Mentorin zu investieren, um den nächsten persönlichen Entwicklungsschritt zu gehen
• Im nächsten Jahr einfach 4 Wochen Urlaub im Sommer planen

Meine Hinweise für Deine Selbständigkeit:

Als Unternehmer / Unternehmerin wird es immer wieder Phasen geben, in denen der Laden läuft und Phasen, in denen Kunden wegbrechen oder Aufträge ausbleiben. Bereite Dich auf beides gut vor. Wie?

• Investiere in Dich in Dein Geschäft gerade in Zeiten, in denen nicht so viele Aufträge reinkommen. Du verdienst zwar gerade nicht so viel Geld wie Du Dir wünscht, aber Du hast Zeit, Dich und Dein Geschäft zu entwickeln. Meist machen wir in vermeintlich schwierigen Phasen die größten Wachstumsschritte.

• Es ist immer gut Pausen einzuplanen, auch wenn es dicht ist. Und noch besser ist es, Pausen, die sich über die Schwankungen in Deinem Geschäft ergeben, gut zu nutzen. Du hast nächste Woche keine Termine im Kalender? Dann nutze die Woche einfach für Urlaub, fahr spontan weg und lass es Dir gut gehen. Ob Du nun in der Sonne am Pool liegend keinen Umsatz machst oder im Büro sitzend, das ist Deine Entscheidung.

• Lerne zu akquirieren und zu verkaufen. Ich weiß, für die meisten sind dies unliebsame Aufgaben, die gerne weggeschoben werden. Die einzige Chance, Dein Geschäft zu steuern und immer wieder anzuschieben ist es Akquise zu betreiben. Damit kannst Du auch steuern, wo Deine Auftraggeber sitzen und wieviel Du reisen möchtest. Viele Coaches und Trainer verlassen sich auf das Empfehlungsgeschäft. Klar ist es schön, wenn Menschen über Empfehlungen zu Dir kommen. Aber es ist fahrlässig, sich darauf zu verlassen. Du hast ein tolles Produkt, eine tolle Leistung anzubieten? Dann lass die Welt und Deine Zielgruppe davon wissen und warte nicht, bis es zufällig entdeckt wird.

• Und natürlich gilt immer: Kalkuliere Deinen Umsatz / Honorar nicht auf 12 Monate, sondern immer auf 10 Monate für ein Jahr. Damit Du auch das Sommerloch überlebst. Noch mehr Hinweise zum Thema Honorar findest Du in meinem neuen Artikel, erschienen in der „Training aktuell“ -> hier klicken zum Weiterlesen

Wer bis hierhin gelesen hat, fragt sich vielleicht wie es aktuell bei mir läuft?

Seit August läuft mein Laden wieder rund. Tolle Anfragen, viele Beratungen und sehr interessante Projekte und jede Menge Buchungen auch für den Rest des Jahres. Wenn ich in meinen Forecast schaue, bin ich sehr zufrieden und entspannt.

Du hast jetzt auch Lust bekommen Dein Geschäft mehr zu steuern? Dann investiere in mehr Sichtbarkeit und Dein Videomarketing. Melde dich jetzt zum Seminar mit Jasmin Assen (Hammer Frau und eine große MUTmacherin) und mir Ende August an und profitiere noch vom Premierenpreis.


Ich freue mich Dich auf einer meiner nächsten Veranstaltungen zu treffen.
Bis dahin wünsche ich Dir einen guten Sommer und stets ein mutiges Herz!
Deine Tanja