Mutiger Leben? So geht´s!

Du willst wachsen und Deinen Handlungsspielraum erweitern? Du möchtest Dich nicht länger von den Grenzen Deiner Komfortzone beeindrucken lassen? Na, dann leg jetzt los, es ist nie zu spät für ein mutiges Leben 😉

Mutig zu leben heißt nicht, keine Ängste mehr zu haben, sondern:

  • immer öfter selbstbestimmt handeln,
  • Selbstwirksamkeit leben und erleben,
  • den eigenen Werten treu sein,
  • Handlungen nicht nach der Meinung der Anderen ausrichten – sondern dem eigenen inneren Kompass vertrauen,
  • immer wieder die eigene Komfortzone erweitern,
  • Chef / Chefin im eigenen Leben sein!

Hier kommen die fünf wichtigsten Schritte für Dein mutiges Leben:

1 Schritt: Eigene Ziele setzen!

Was möchte ich überhaupt verändern? Welchen Konflikt habe ich zu lange nicht ausgetragen? Welche Grenze habe ich nicht deutlich gemacht? Welche Entscheidung schiebe ich vor mir her?

Erst wenn wir ein klares Ziel vor Augen haben, dieses entweder attraktiv genug ist oder aber die Schmerzen – die jetzige Situation auszuhalten – zu groß geworden sind, können wir den mutigen Schritt planen, trainieren und durchführen.

  • Formuliere Dein Ziel so genau wie möglich!
  • Überprüfe, ob es Dein Ziel ist oder ein Ziel von außen oder Anderen.
  • Ist die Zielerreichung möglich? Oder liegt die Erreichung gar nicht in Deiner Hand?

2 Schritt: Entscheidung treffen!

Ja, ich möchte das, aber ich warte auf den richtigen Moment…Ja, ich würde schon gerne, aber ich habe noch nicht die passenden Worte gefunden…

Du merkst schon, solche Sätze haben wenig Kraft und zeugen nicht von der Entscheidung wirklich ein Thema anzugehen.

Die Entscheidung ist aber eine wichtige Basis, damit es funktioniert. Wenn es kein innerliches JA! gibt, dann macht es Sinn noch mal das Ziel zu überprüfen, vielleicht ist es doch nicht von DIR?

3 Schritt: Hindernisse checken!

Was könnte mir auf dem Weg begegnen? Wer oder was könnte meiner Zielerreichung im Weg stehen? Je mehr wir uns mit möglichen Stolpersteinen auseinander setzen und schon mal Lösungsstrategien entwickeln, umso wahrscheinlicher ist es, dass wir nicht beim ersten Widerstand aufgeben.

4 Schritt: Ressourcen einladen!

Welche Stärken, Unterstützer oder Referenzerfahrungen kann ich für meine Herausforderung nutzen? Genauso, wie Du Dir mögliche Hindernisse auf Deinem Weg angeschaut hast, macht es jetzt Sinn, sich mit vorhandenen Stärke und Ressourcen für den nächsten mutigen Schritt zu verbinden. Wer könnte Dir bei der Zielerreichung helfen? Dich anfeuern? An welche Eigenschaften und Fähigkeit, die Du schon in anderen Situationen an Dir erlebt hast, kannst Du Dich erinnern? Wie kannst Du diese noch mehr stärken und trainieren, damit Sie Dir gut zur Verfügung stehen?

In meinen Coachings gilt: die Liste der Ressourcen, Stärken und Unterstützer sollte mindestens doppelt so lang sein, wie die der HindernisseJ

5 Schritt: Gute Vorbereitung!

Du willst endlich einen Konflikt ansprechen? Den Chef nach mehr Geld fragen? Dich endlich trauen, eine große Präsentation zu halten? Egal was Du vorhast, manchmal hilft eine Aufwärm- und Trainingsrunde. Übe das Gespräch mit einem Freund. Lege Dir gut Sätze zurecht. Lass Dich vor dem Gespräch noch mal von einem Unterstützer ermutigen. Suche Dir vorher ein Testpublikum, an dem Du üben kannst…

Viele Dinge im Leben trainieren und üben wir – Fremdsprachen, Sportarten, Wettbewerbe– aber bei Themen, die uns Angst machen oder uns herausfordern haben wir oft das Gefühl, das müssten wir doch jetzt einfach mal so hin bekommen. Müssen wir aber gar nicht! Wir dürfen üben, scheitern, noch mal anfangen, weiter machen, besser werden und am Ende: mutig Leben! Aus vollem Herzen!

Und nun noch der Bonus-Schritt, die geheime Nummer 6:
MACHEN! TUN! HANDELN! LOSLEGEN!

In diesem Sinne, mutiges Vorankommen, wo es auch immer hin gehen soll!
Von Herzen
Tanja